Seiten in anderer Sprache:

Druckansicht aufrufen:

Suchbegriff eingeben:

Hauptnavigation:

Unternavigation:

herausgegeben vom Förderverein Schlesisches Museum zu Görlitz – Landesmuseum Schlesien e.V.

 

Ausstellungeröffnung Breslauer Psalter.
Quaternio Verlag, Luzern, spendet dem Museum Faksimile-Exemplar

Im Beisein von zahlreichen Mitgliedern des Vereins der Freunde und Förderer wurde am 2. November im Schlesischen Museum die Ausstellung des Quaternio Verlags (Luzern) zur Faksimile-Edition des kostbaren Breslauer Psalters eröffnet.

Nach der Begrüßung durch Museumsdirektor Dr. Bauer und Verlagsleiter Gunter Tampe führte der Historiker Dr. Ralf Lützelschwab (Freie Universität Berlin) fachkundig und wortgewandt in die komplexe Bedeutung der um 1265 entstandenen Prachthandschrift ein. Er umriss die allgemeine Bedeutung der Psalterien für die mittelalterliche Glaubenswelt, beleuchtete die Verbindungen des Psalters mit den Nachkommen der Hl. Hedwig und erläuterte an Bildbeispielen das von verschiedensten europäischen Einflüssen geprägte Kunstwerk.

Der überwältigende Bilderreichtum des Psalters sorgte einhellig für Begeisterung. Viel Interesse fanden auch die Einblicke in die überaus zeit- und kostenaufwendige Herstellung eines Faksimiles. Die Görlitzer Ausstellung ist der Auftakt für eine Ausstellungsreihe: Gezeigt wird die originalgetreu faksimilierte Handschrift im Deutschen Kulturforum östliches Europa (Potsdam), im Herder-Institut in Marburg und in der Universitätsbibliothek in Breslau. Die Görlitzer Schau war bis zum 25. November zu sehen, ab Dezember in verkleinerter Form in der Dauerausstellung. Dort wird später das großzügig vom Verlag gespendete Faksimile-Exemplar einen Ehrenplatz finden.

Johanna Brade