Seiten in anderer Sprache:

Druckansicht aufrufen:

Suchbegriff eingeben:

Hauptnavigation:

Unternavigation:

Olga Tokarczuk, Foto: Jacek Kołodziejski 

Uwe Rada, Foto: Marko Cerovac 

Magdalena Grzebałkowska, Foto: Renata Dąbrowska 

3. Literaturtage an der Neiße: Crossing Borderlands
vom 11. - 15. April 2018 in Görlitz und Zgorzelec

Görlitz-Zgorzelec begeht 20 Jahre Gründung Europastadt in diesem Jahr, gelebte Grenzüberschreitung auf kommunaler, gesellschaftlicher und kultureller Ebene werden gefeiert. 
Gleichzeitig begegnen wir in der Diskussion über Migrationsbewegungen und ihre Folgen, über den Schengenraum ebenso wie die Konsequenzen des Brexits in der medialen Berichterstattung europaweit dem Begriff Grenze - häufiger als Metapher für eine Bedrohung und notwendige Einschränkung, seltener als Synonym für Öffnung, Begegnung und Dialog.
Der Konsens über die offenen Grenzen als Errungenschaft des Umbruchs von 1989 und der EU-Erweiterung von 2004 wird heute innerhalb der Gesellschaften wieder in Frage gestellt. Diese neue Aktualität des Themas veranlasst uns, die diesjährige Ausgabe der Literaturtage an der Neiße unterschiedlichen Facetten von Grenzen und Grenzräumen zu widmen. In Lesungen, Foren und Filmvorführungen nähern wir uns unter besonderer Berücksichtigung Mittel- und Osteuropas diesem brisanten Thema an. Wir diskutieren mit unseren Gästen über die Kunst ihrer Texte, Grenzüberschreitungen im Schreiben, biographische Erfahrungen mit Grenzen und den jeweils eigenen Umgang mit dem aktuellen gesellschaftlichen Debatten.
Gesamtes Programm unter  www.literaturtage.eu

Auswahl:  
Donnerstag, den 12.04.2018, 19 Uhr, Ort: Synagoge, Görlitz, Sprachen: DE / PL
Feierliche Eröffnung der Literaturtage an der Neiße

Sharing Europe - Wie viele Grenzen verträgt Europa? - Podiumsdiskussion mit Uwe-Karsten Heye, Olga Tokarczuk und Najem Wali, Moderation: Dr. Weronika Priesmeyer-Tkocz, Europäische Akademie Berlin

Freitag, den 13.04.2018, 10 Uhr, Ort: Kino PoZa NoVA, Miejski Dom Kultury, Zgorzelec, Sprache: PL
Pokot (dt. Die Spur) (Regie: Agnieszka Holland, Kasia Adamik, PL/DE/CZ/SK/S 2017, 123 Min) - Filmvorführung und Gespräch mit Olga Tokarczuk, Moderation: Dr. Annemarie Franke, Kulturreferentin am Schlesischen Museum zu Görlitz

Freitag, den 13.04.2018, 17 Uhr, Ort: Miejski Dom Kultury, Zgorzelec, Sprache:PL 
1945. Wojna i Pokój / 1945. Krieg und Frieden - Lesung und Autorengespräch mit Magdalena Grzebałkowska, Moderation: Prof. Dr. Krzysztof Ruchniewicz, Willy Brandt Zentrum für Deutschland- und Europastudien an der Universität Wrocław

Samstag, den 14.04.2018, 10 Uhr, Ort: Apollo, Görlitz, Sprache: DE
Literaturfrühstück mit Dr. Markus Bauer, Ruth-Andrea Lammert, Gabriele Melzer-Heinicke und Magdalena Grzebałkowska, Moderation: Dr. Annemarie Franke, Kulturreferentin am Schlesischen Museum zu Görlitz

Samstag, den 14.04.2018, 18 Uhr, Ort: Apollo, Görlitz, Sprachen: DE / PL
Im Strom des Grenzlandes - Podiumsgespräch mit Uwe Rada und Volker Koepp, Moderation: Eva Sturm, Cellex Stiftung, Dresden 
Sonntag, den 15.04.2018, 17 Uhr, Ort: Apollo, Görlitz, Sprachen: DE / PL
Jacob Böhme - das Leben und Werk - deutschsprachige Filmpremiere und Gespräch mit dem Filmemacher Łukasz Chwałko, Moderation: Markus Kremser, freier Journalist aus Görlitz

 Die Literaturtage an der Neiße sind ein Projekt der  Görlitzer Kulturservicegesellschaft mbH, der Kulturreferentin für Schlesien am Schlesischen Museum zu Görlitz und des Deutschen Kulturforums östliches Europa. Sie werden gefördert aus den Mitteln des Interreg Polen-Sachsen. Europäischer Fond für regionale Entwicklung und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Mehr Informationen finden Sie hier:  https://www.literaturtage.eu/

Im Jahr 2018 findet das Schlesische Nach(t)lesen nicht statt. Freuen Sie sich auf 2019!